005 – Definitely family friendly

i-really-hate-the-idiot-nerd-girl-meme-so-iHeiß ersehnt, we’re back :> Diesmal mit dem tollen Gast Andrea und wie immer Marlen & Frank. Außerdem diesmal in extralang!

Play

Download: ACC/MP3

Shownotes

11 Gedanken zu „005 – Definitely family friendly

  1. Erster!

    Juhu! Neue Folge!

    1. Ihr braucht dringend einen Spenden-Button/Flattr-Account o. ä.

    2. Musik: Ich bin da erstens ein bisschen besorgt, dass gewisse Verwurstungsgesellschaften/Abmahnkanzleien von Wind kriegen und Euch die Hocke vollmahnen (da hilft dann auch kein Fair-Use-/„Wir machen nur 10 Sekunden“-/Remix-Argument, denke ich mal).

    Bisher fand‘ ich die Musikeinlagen immer sehr schön, weil kurz. Generell bin ich gegen Musik in Podcasts, weil, wenn ich Musik hören will, gibt es da unendlich viele Möglichkeiten welche zu hören/entdecken, aber ich Podcast hören will, will ich Podcast hören und keine Musik. In dieser Folge war es auch einmal soweit (bei Beyond Good & Evil?), dass die „O fuck you, muss ich jetzt ernsthaft umständlich vorspulen, oder was?“-Schwelle fast erreicht war.

    Insgesamt (v. a. wg. Contentmafia) würde ich sagen: lasst die Musik weg. Vielleicht geht’s dann mit dem Schneiden auch schneller? ^_____^

    • Huhu,
      da das Stück nur ne Minute nochwas oder so lang war, fand ich es etwas schade das zu übersprechen. Aber das Argument gilt natürlich, ich werde zur Sicherheit mal nen Stückchen abschneiden. Flattrbutton haben wir doch unter jeder Folge kleben, auch wenn alles was reinkommt eigentlich eh nur weiterverflattred wird.

      Edit: Ich hab mir mal deinen Blog angeschaut, wirklich sehr schöne Bilder. Den RRS Feed habe ich mir mal abonniert. Falls du Lust, Zeit und Muße hast würden wir uns über ein Cover von dir mehr freuen als über jeden Flattrklick – wir machen das hier eh zum Spaß an der Laune 🙂

      • Hui Danke! Das ist doch mal ein Auftrag, ich bin sowieso grad‘ dabei mir weg von hetero-normativen Geschichten was zu überlegen. Bei Games bietet sich genderbending natürlich immer an, mit dem Gedanken hatte ich auch schonmal gespielt. Mal schaun!

    • Ah, die kannte ich schon. Ich finde besonders den zweiten Artikel toll weil der dieses komisch passiv aggressive fragen nach der Daseinsberechtigung (Bist du mit dem Freund da?) thematisiert.

  2. Die Hoffnung auf eine neue Folge war schon fast aufgegeben, und da passierte es dann doch – sehr schön dass ihr weitermacht 🙂

    Zu den Casualspielen: Ich habe das Gefühl, dass diese Trennung zu den „Hardcore“-Spielen mittlerweile gar nicht mehr so stark ist. Einerseits werden die großen Spiele immer zugänglicher, andererseits spielen quasi alle auch die kleinen Spiele, ob nun auf Facebook oder auf dem Smartphone. Ein paar unverbesserliche „Aber das ist ja gar nicht Hardcore!“-Schreier gibts zwar weiterhin, aber ich denke auch das gibt sich. Spiele wie Plants vs. Zombies oder Ridiculous Fishing sprechen ja durchaus beide Gruppen an, also Vielspieler und Gelegenheitsspieler gleichermaßen. Davon können doch alle nur profitieren.

    Die Schwarz-Weiß-Debatte hattet ihr ja schon mal (bei Botanicula?). Ich finde die Lesart schwierig. Man kann und sollte Rassismus nicht einfach so an der Farbgebung festmachen. Laienhaft würde ich vermuten, dass diese Konnotation von „Schwarz“ mit „Gefahr“ ziemlich alt ist und eher von der Dunkelheit herrührt. Also etwa ist die Nacht oder auch eine Höhle dunkel (=schwarz) und gefährlich, weil man tatsächliche Gefahren wie Raubtiere oder so nicht sieht. Natürlich wurde dass dann wiederum von Rassisten aufgegriffen und auf Menschen bezogen, aber dann wiederum dem Spiel zu unterstellen damit in einer Linie zu stehen finde ich schon gewagt.
    Andererseits kann man den Entwickerln natürlich vorwerfen, eine sehr ausgelutschte und einfache Symbolik verwendet zu haben. Ich habe nur etwas Bedenken, dass wenn man so leichtfertig hier schon mit Rassismus argumentiert, dann die Kritik an tatsächlichem(/anderem?) Rassismus in Spielen etwas entwertet wird. Wer immer nach dem Wolf ruft und so…

    Hat auf jeden Fall wieder viel Spaß gemacht euch zuzuhören und hoffentlich dauerts bis zur nächsten Folge nicht wieder so lang 😉

    PS: Lag die Folge schon länger auf Halde? Mit Bioshock Infinite und Tomb Raider sind ja vor kurzem zwei Spiele erschienen, die sich für Diskussionen zum Thema Rassismus und Sexismus sehr gut eignen, von euch aber gar nicht erwähnt worden.

    • Die Folge lag in der Tat, wegen Umzug, einer beruflichen Reise nach Kenia und Verplantheit, schon eine Weile auf der Halde. Mal schauen, vielleicht greifen wir das in der nächsten Folge auf.

  3. Pingback: Wie Lego “Street Harassment” verharmlost und noch viel mehr im Linkspam

  4. Für mich liegt die Unterscheidung zwischen Casual und Core nicht wirklich in der Machart, Bedienbarkeit oder Aufwendung zur Entwicklung eines Spiels, sondern bezieht sich vielmehr auf die Häufigkeit und Regelmäßigkeit, mit der eine Person Videospiele spielt.
    Damit meine ich, dass zum Beispiel eine Person, die sich regelmäßig die neuen Call of Battlefields holt, diese nach dem Durchspielen regelmäßig, aber nicht lang spielt, eher als Casual betrachtet werden kann, schließlich verbringt diese Person nicht großartig Zeit damit, jenseits des ursprünglichen Reizes sich weiter mit dem Spiel zu beschäftigen. Um das in eine krasse Beziehung zu setzen: Auf einer Casual-Core-Gerade wäre ein Spieler von Schlachtfeldsimulationen, der im Schnitt täglich bis zu einer Stunde spielt, im Vergleich zu einem Spieler, der im Schnitt täglich >1 Stunde Wimmelbilder löst, definitiv näher an Casual zu verorten.

  5. bin erst montag auf euren podcast gestoßen und find ihn klasse! hab jetzt alle folgen durchgehört.
    bg&e fand ich auch ein super spiel, vor allem die spielwelt hats mir angetan. leider ists ja bisher mit nem 2ten teil nix geworden 🙁

    kommt denn von euch auch mal ein neuer teil??? der letzte ist ja schon ne weile her

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.